Das diesjährige Kreispokalfinale fand in beiden Klassen mit Heßberger Beteiligung statt. Die Heßberger Spitzenmannschaft konnte sogar alle Spiele gewinnen, sich somit den Kreispokal in der Bezirksklasse sichern und sich für das Pokalfinale auf Bezirksebene am 17.03. in Roßdorf qualifizieren. Die zweite Mannschaft setzte sich nur im letzten Spiel gegen Bedheim durch und landete auf dem vorletzten Platz.

Für die erste Mannschaft, die mit Schmidt, Oberender, Zipf und Seeber anreisten, wartete am Anfang des Pokalfinales kein Geringerer als der Zweitplatzierte der dritten Bezirksliga - Themar II. Hier musste sich nur Zipf gegen Mahler geschlagen geben. Andy Schmidt konnte sowohl gegen Erkenbrecher als auch gegen Mahler gewinnen. Sven Oberender hielt Braune mit feinem variablen Spiel stetig auf Distanz und gewann souverän. Auch im Doppel zeigten beide wieder einmal, wieso sie das beste Doppel der Liga sind und konnten auch hier gegen Mahler/Braune siegreich bleiben. Am Ende stand also der 4:1 Sieg für die Heßberger fest.
Im Anschluss daran ging es gegen Hildburghausen II an die Tische, die vorher überraschend gegen Hildburghausen III verloren haben. Zipf hatte den sicherem Topspinspiel von Volkmar nicht viel entgegenzusetzen und unterlag folgerichtig. Schmidt hatte gegen Bartenstein hart zu kämpfen. Nach einem 0:2-Satzrückstand konnte er sich in den fünften Durchgang retten, musste sich aber hier dem sicher angreifenden Bartenstein geschlagen geben. Oberender konnte gegen Schilling allerdings sein Spiel durchbringen und brachte so die Heßberger wieder ran. Das Doppel zeigte sich wie gewohnt stark und stellte gegen Volkmar/Schilling den Ausgleich her. Schmidt zeigte gegen Volkmar eine feine Leistung und brachte die Heßberger Mannschaft in Führung. Zipf hätte gegen Schilling dann schon alles klar machen können musste aber seinem Trainingsrückstand Tribut zollen und brachte nicht die nötige Sicherheit in seine Angriffsbälle (1:3). Vorher konnte aber Oberender gegen Bartenstein gewinnen und so den Sieg der Heßberger sichern.
Im letzten Spiel kam es dann zum "Finale" gegen Hildburghausen III, die auch noch kein Spiel verloren hatten. Andy Schmidt hatte gegen Uwe Alex keinerlei Schwierigkeiten und behielt mit 3:0 hier klar die Oberhand. Auch Sven Oberender bestätigte seine Form an diesem Tag und blieb gegen Peter Knittel siegreich. Im dritten Einzel wurde dann zum ersten mal an diesem Tag Simon Seeber eingesetzt, welcher sich gegen Werner Kraus behaupten musste. Nach verlorenem ersten Satz gab Toni Zipf wertvolle Ratschläge, welche sich bezahlt machten. Seeber gestaltete sein Spiel wesentlich offensiver und konnte auf 2:1 erhöhen. Im vierten Satz wehrte er sieben Satzbälle ab um und behielt mit 15:13 die Oberhand. Auch das Doppel zeigte sich wieder glänzend aufgelegt und brachte mit einem 3:1 Sieg über Knittel/Kraus den Sieg unter Dach und Fach.
Mit dieser Leistung qualifizierten sich die Heßberger für das Pokalfinale auf Bezirksebene in Roßdorf.
Schmidt (5.5), Oberender (5.5), Zipf, Seeber (1)

 

Für die zweite Mannschaft lief es hingegen nicht so rund. Sowohl gegen Schönbrunn als auch gegen Gleichamberg konnte jeweils nur ein Spiel gewonnen werden. Im letzten Spiel jedoch gegen Bedheim zeigten alle Spieler nochmal eine konzentrierte Leistung. Weisheit konnte seine zwei Spiele gewinnen und auch Hildebrandt und Blatt blieben ungeschlagen. Nur im Doppel mussten Hildebrandt/Blatt nachgeben, nachdem im fünften Satz gegen Juch/Luther nichts mehr zusammenlief. Hier gab am Ende einen 4:1 Sieg für die Heßberger Reserve. Somit landeten sie auf dem dritten Platz.

Copyright © 2019 SV Empor Heßberg - Tischtennis. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen