SV Empor Heßberg - SV 90 Gräfenroda e.V.

7:9

Im vergangenen Heimspiel gegen die erste Mannschaft des SV Gräfenroda konnte aufgrund der Ergebnisse in der Vergangenheit ein spannendes Spiel erwartet werden, nicht zuletzt, da sich die Gäste zur Halbserie mit Tobias Schwarz zusätzlich verstärkt haben und auf Heßberger Seite Toni Zipf durch Albin Weiß ersetzt werden musste.

Der Start verlief nicht wie geplant für die Hausherren. Die beiden Heßberg Andy Schmidt und Sven Oberender fanden gegen Andreas Richter und Tobias Schwarz nicht in ihren Spielrhythmus und mussten relativ deutlich mit 1:3 abgeben. Noch eindeutiger gestaltete sich das Doppel am Nebentisch. Witter/Weiß hatten dem passiven Spiel von Eschrich/Leffler nicht viel entegegenzusetzen und mussten nach drei deutlichen Sätzen gratulieren. Seeber/Plonné sorgten dann mit ihrem 3:1 Erfolg über Göbel/Bräuning für den Anschluss und verhinderten so den totalen Fehlstart.
In der ersten Einzelrunde musste sich dann Spitzenspieler Schmidt gegen den defensiven Eschrich gehörig Strecken und hatte im fünften Satz mit 11:7 den längeren Atem und sicherte nach hartem Kampf den Zähler für die Gastgeber. Oberender hatte gegen Richter derweil nicht weniger zu kämpfen, konnte aber eine 2:1 Satzführung nicht ins Ziel retten und unterlage nach fünf knappen Sätzen. Im Anschluss konnte Witter gegen Schwarz die kleinen Fehler nicht abstellen und musste nach vier Sätzen seinem Gegenüber gratulieren. Seeber hatte derweil gegen Leffler die richtige Taktik und wusste in drei Sätzen zu überzeugen. Als dann auch noch Paul Plonné und Albin Weiß jeweils 3:0 gegen Tobias Bräuning bzw. Achim Göbel gewinnen konnten war die 5:4 Halbzeitführung gesichert.
Zu Beginn der zweiten Einzelrunde gab es im Spiel zwischen den beiden Spitzenspielern Schmidt und Richter lange Ballwechsel zu sehen, wobei hier der Heßberger das nötige Glück mit sich brachte und hauchdünn mit 12:10 im vierten Satz siegen konnte. Oberender konnte dann gegen Eschrich nicht überzeugen und unterlag in drei Sätzen. Ebenso schwer tat sich der Heßberger Kapitän Christian Witter gegen Frank Leffler und konnte nicht die nötige Sicherheit auf den Tisch bringen, 0:3. Seeber konnte währenddessen gegen Schwarz eine 2:1 Satzführung erspielen, ließ aber in den entscheinden Momenten die nötige Konsequenz vermissen und unterlag denkbar knapp in der Verlängerung des fünften Satzes mit 10:12.
Paul Plonné wusste dann gegen Göbel zu überzeugen und rang seinen Gegner in drei Sätzen mit jeweils 11:8 nieder. Im letzten Einzelspiel bahnte sich dann das nächste Drama an. Ersatzmann Albin Weiß konnte gegen Tobias Bräuning nach knappen Sätzen 2:0 in Führung gehen, setzte dann aber mit zunehmender Spieldauer immer weniger offensive Akzente, wodurch sich sein Gegenüber immer besser ins Spiel einfand und die Durchgänge 3-5 und dadurch die 8:7 Führung für die Gäste aus Gräfenroda sicherte.
Im Duell der beiden Spitzendoppel gerieten Schmidt/Oberender schnell in 0:2 Rückstand, konnten aber ebenso schnell den Ausgleich erspielen. Im entscheidenden Durchgang konnte man aber auch hier nicht die nötige Sicherheit abrufen, was die knappe 7:9 Niederlage gegen eine starke Mannschaft aus Gräfenroda besiegelte.

Schmidt (2), Oberender, Witter, Seeber (1.5), Plonné (2.5), Weiß (1)

Copyright © 2018 SV Empor Heßberg - Tischtennis. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen